RM Germis erläutert die Probleme der Schifffahrt im Monat November und bittet für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung. Es sei nicht mit einer solch hohen Gästezahl gerechnet worden und die Kommunikation innerhalb des Betriebes hätte Mängel aufgezeigt. Hieran werde jedoch gearbeitet.


RV Bücking erfragt den Sachstand in Bezug auf die Beteiligungsmöglichkeit an der EWE. RM Heusipp erklärt, dass der VA einstimmig beschlossen habe, die Diskussion um eine mögliche Beteiligung bis 2018 zu vertagen.


RV Bücking fragt BM Piszczan nach dem Fortschritt in der Sache „Bebauungsplan“. Hier gibt es keinen Fortschritt zu berichten. RV Bücking regt die Bildung eines Workshops zur Erstellung eines Projektablaufplanes an.


RV Bücking spricht das Thema „Wohnungsbau Westerloog“ an. Er kritisiert, dass es auch hier keinen erkennbaren Fortschritt gäbe. Der Rat habe bereits am 23.10. hierzu Entscheidungen gefällt, die bis heute nicht umgesetzt seien. BM Piszczan berichtet, dass der Betriebsausschuss getagt habe und der Auftrag zur ersten Planung an NWP vergeben werde, damit die Fördermittel beantragt werden könnten. RV Bücking kritisiert weiter, dass der vom Rat akzeptierte Projektbegleiter Bernd Fiegenheim bis jetzt keine schriftliche Ernennung bzw. Beauftragung für seine Tätigkeit erhalten habe. RM Germis gibt zu bedenken, dass Hr. Fiegenheim in der Betriebsausschusssitzung zugegen sein sollte, jedoch wegen anderer Termine nicht konnte. RM Schreiber erklärt, er selbst habe eine Klausel im Angebot von NWP gefunden, die vor Auftragsvergabe abgeändert werden müsse. So sei eine zeitliche Verzögerung entstanden.


RV Bücking stellt klar, dass lt. Aussage der Post die Postfiliale erhalten bleibe bis ein Nachfolger gefunden sei.


Weiter teilt RV Bücking aus dem Bereich des Hafenzweckverbandes mit, dass es Überlegungen der NSB gibt mit einer 50%igen Förderung des Hafenzweckverbandes die Gästelenkung in Neuharlingersiel zu verbessern und eine neue Hafenentgeltordnung in Kraft treten würde.


Auch RV Bücking lobt ausdrücklich die Leistungen des scheidenden Kämmerers und dankt ihm.


BM Piszczan berichtet über den Besuch des Rechnungsprüfungsamtes (RPA). So habe das RPA einen positiven Eindruck über die Arbeitsweise des Kämmerei- und Kassenteams gewinnen können, welches durch seinen Einsatz Anerkennung verdiene. Die erstellten Vorlagen seien trotz Problemen in der EDV – MPS gut nutzbar gewesen. Zudem lobt BM Piszczan Hr. Seifert bzgl. der guten Vorleistung für den zu erwartenden Nachfolger.